“Die durch einen ‘male gaze’ betrachtete und gebaute Umwelt lässt die Bedürfnisse von vielen – Frauen, Kinder, Schwarzen Menschen, People of Colour, queeren Menschen – außen vor. Die Deutungshoheit hingegen von ‘guter’ oder ‘richtiger’ Architektur liegt in der Hand von wenigen.” …

zum Interview